Welt-der-Tipps.de » Computer & Technik » Wasserkocher entkalken – so funktioniert’s

Wasserkocher entkalken – so funktioniert’s

Wasserkocher sind eine sehr praktische Erfindung. Man kann sich mit ihnen innerhalb kürzester Zeit Tee kochen oder Instant-Getränke zubereiten. Weil sich mit jeder Benutzung im Wasserkocher Kalk ansammelt, sollte dieser von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, das Gerät zu entkalken.

Entkalken mit Essig und Essigessenz

Die meisten entkalken ihren Wasserkocher mit Essig bzw. Essigessenz und verzichten damit auf die meist teuren Entkalkungstabletten, die es im Handel gibt. Wer die natürliche Methode des Entkalkens bevorzugt, mischt eine Tasse Wasser mit einem großzügigen Schuss Essig oder Essigessenz. Das Ganze wird im Wasserkocher aufgekocht und abgegossen. Mehr braucht es nicht, um das Gerät von Kalk zu befreien. Sollten die Verschmutzungen sehr hartnäckig sein, sollte das Wasser-Essig-Gemisch nach dem Aufkochen noch einige Stunden in dem Gerät einweichen, um seine volle Wirkung entfalten zu können. Ganz wichtig bei dieser Methode ist, mit reinem Wasser nachzuspülen, damit der Essiggeschmack vertrieben wird.

Entkalken mit Zitrone

Neben Essig ist auch Zitrone ein beliebtes Hausmittel, wenn es ums Entkalken geht: Einfach eine frische Zitrone halbieren, an der Schnittstelle die Schale entfernen und den Innenrand des Wasserkochers mit der Zitrone kräftig ausreiben. Anschließend wird Wasser in das Gerät gefüllt und angeschaltet. Nach dem Kochen wird das Wasser abgeschüttet und mit klarem Wasser nachgespült.

Andere Methoden

Neben diesen gängigen Methoden gibt es auch die Möglichkeit, mit Backpulver zu entkalken. Eine Tüte Backpulver wird mit Wasser in den Kocher gegeben und das Gerät eingeschaltet. Weil diese Mischung beim Kochen schäumt, sollte nicht zu viel Wasser eingegossen werden. Nachdem das Backpulverwasser gekocht hat, verbleibt es noch für eine Stunde zum Einwirken im Gerät und wird danach abgegossen. Damit der Wasserkocher wieder einsatzfähig ist, wird nochmal klares Wasser zum Kochen gebracht und abgegossen.

Die bereits angesprochenen Entkalungstabletten können ebenfalls gute Dienste leisten, sind im Vergleich zu den anderen drei Methoden aber relativ teuer. Eine ähnliche Methode, die jedoch kostengünstiger ist, ist das Entkalken mit Aspirin oder einer Tablette Gebissreiniger. Die Tablette wird einfach mit einem Liter Wasser in den Kocher gegeben. Hat die Tablette aufgehört zu sprudeln, ist sie komplett aufgelöst und das Reinigungswasser kann zum Kochen gebracht werden. Auch hier Abgießen und Nachspülen nicht vergessen!

Wasserkocher entkalken – so funktioniert’s
Bewerte den Artikel